Das Trauercafé "Lebensmut"
Im Mai 2001 eröffnete unser erstes Trauer-Café "Lebensmut". Es wurde initiiert vom Hospiz Köln-Deutz in Zusammenarbeit mit der damaligen Kirchengemeinde St. Heinrich und der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Deutz/Poll.
Bei Kaffee und Kuchen besteht für erwachsene Trauernde zwei Mal im Monat die Möglichkeit Menschen zu treffen, die sich in ähnlicher Situation befinden und ähnliche Gefühle erleben, ins Gespräch zu kommen oder einfach nur zuzuhören. Für persönliche Ansprache stehen erfahrene Trauerbegleiter*innen zur Verfügung.
Bei jedem Treffen gibt es einen Impuls, bei dem Trauernde Elemente des Trostes erleben und schrittweise wieder Vertrauen ins Leben finden können. Jedes Trauercafé besteht für ungefähr 3 Jahre.
Danach treffen sich einige Trauende auch weiter regelmäßig, da sie die Krisenbewältigung miteinander als sehr hilfreich erlebt haben und sich über das Angebot hinaus, unterstützen können.
Im Januar 2020 hat ein neues Trauercafé begonnen. Leider beendete das Corona Virus die Zusammentreffen bereits im März 2020. Aufgrund der Abstandsregeln und weiterer Vorschriften für die Veranstalter, konnte es bis heute in den Räumen der evangelischen Gemeinde in der gewohnten Form nicht wieder stattfinden.
Sobald sich die Vorschriften zum Corona Virus verändern oder lockern, werden wir das Trauercafé wieder in ursprünglicher Form anbieten.
Bei Interesse an näheren Informationen bitten wir um Kontakt-aufnahme mit unserer Koordinatorin, Frau Alina Haufer unter
Tel. 0221 / 82743399.